UST Senkung im HGG

Hinweis: Mehrwertsteuer ist der umgangssprachliche Oberbegriff für Vorsteuer und Umsatzsteuer. Im Steuerrecht wird der Begriff nicht mehr verwendet, er wird aber oft noch auf Rechnungen/Quittungen so bezeichnet (meist als MWSt abgekürzt). … Die Umsatzsteuer ist die Steuer, die für den Unternehmer auf Einnahmen fällig wird.

Für z.B. einen Restaurantbesitzer würde die Steuerlast also sinken.

Laut Kalkulation sinkt also der Wareneinsatz oder man könnte diese Steuerenlastung den Gästen zu Gute kommen lassen und seine VK Preise senken. (So wie es von der Regierung geplant ist).

 

Bei einem Getränk von 3,00€ wären das noch nicht einmal 10 Cent. Bei einem Hauptgang von 15,00€ keine 50 Cent.

Sicherlich gibt es Gäste denen jede Preisveränderung auffällt, die meisten werden es jedoch nicht merken.

Hinzu kommt der Aufwand der Kassenprogrammierung und der Neugestaltung der Speisekarten und Preisaushängen.

Für den Unternehmer selber sind diese Einsparungen jedoch merkbar. (Das sollte ja im Sinne des Staates sein.)

Bei einem Monatsumsatz von 30.000 € sinkt die Steuerlast um knapp 900,00 €. Bei 6 Monaten macht das rechnerisch 5400,00€. 

 

Vielleicht kann man einen Teil der Steuerschenkung ja wieder dem Gast als Extra Goody zukommen lassen. Da gibt es ja viele Möglichkeiten und so haben beide Parteien dann letztendlich doch Etwas davon.

Für alle Gastronomen die wissen wollen wie sich die UST Senkung auf den Wareneinsatz auswirkt hier eine einfache Kalkulationvorlage mit abänderbaren MwSt Sätzen.

Schreibe einen Kommentar